Liondancer's Tagebuch


Auf die Werbung habe ich leider keinen Einfluss.

  Startseite
    Glauben
    Politik
    Privates
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage
   
   Glaube:
   idea Nachrichten
   Glaubensfragen
   Jesus.de
   Glaube24
   Jesus online
   
   Menschenrechte:
   IGFM
   Offene Grenzen
   Stimme der Märtyrer
   
   Politik:
   Die Achse des Guten
   Honest Reporting
   Israelity (englisch)



Die verlinkten Seiten geben nicht unbedingt meine Meinung wieder. Auf ihre Inhalte habe ich keinen Einfluss.

http://myblog.de/liondancer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Katervater auf Zeit

Seit Dienstag habe ich zwei kleine schwarze Kater zu Besuch: Giacomo und Jared. Eigentlich sind sie sehr pflegeleicht, weil sie den größten Teil des Tages wie zwei Löwen vor sich hin dösen, die gerade eine Gazellenherde aufgemischt und ein paar leckere Kälbchen verdrückt haben (oder wie auch immer die heißen). Beneidenswert: Sie lassen sich einfach irgendwo fallen und nicken ein. Auf dem Teppich, einem Balkonstuhl, der Fensterbank oder im Bad (wo es wohl bei der Hitze am angenehmsten ist, weil dort der meiste Schatten ist).

Ungewohnt, dass die Badezimmertür offen steht, aber warum sollten die Jungs woanders aufs Klo gehen als ich? Faszinierend übrigens diese Klumpstreu. Hat irgendjemand eine Ahnung, warum sie ausgerechnet kugelförmig klumpt und nicht platt, kegelförmig oder amorph?

Wie gesagt, die meiste Zeit hängen die Jungs nur faul ab. Doch wenn sie aktiv werden, ist einiges geboten. Gerade 14 Wochen alt und total verspielt, jagen sie einander quer durch die Wohnung, verstecken sich hinter Kartons und unter Decken, um dem anderen aufzulauern, und balgen miteinander, dass die "World Wrestling Federation" vor Neid erblassen und sich auflösen könnte

Einem Braunschweiger könnte ich glatt sagen, ich wohn im "Kattreppeln". Diese Straße existiert in dieser Form nicht mehr (im Feuersturm 1944 wurden 90 % der Innenstadt zerstört und die Stadtplaner der 50er Jahre haben das genutzt, die Stadt "autofreundlich" umzugestalten), nur ein Denkmal in der Fußgängerzone erinnert daran, dass diese einstmals ruhige, enge Straße ein "Katzenspielplatz" war, in dem sich die Katzen balgten (oder 'reppelten').

29.7.06 23:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung