Liondancer's Tagebuch


Auf die Werbung habe ich leider keinen Einfluss.

  Startseite
    Glauben
    Politik
    Privates
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage
   
   Glaube:
   idea Nachrichten
   Glaubensfragen
   Jesus.de
   Glaube24
   Jesus online
   
   Menschenrechte:
   IGFM
   Offene Grenzen
   Stimme der Märtyrer
   
   Politik:
   Die Achse des Guten
   Honest Reporting
   Israelity (englisch)



Die verlinkten Seiten geben nicht unbedingt meine Meinung wieder. Auf ihre Inhalte habe ich keinen Einfluss.

http://myblog.de/liondancer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der kniende Christ

Ich habe gerade das Buch Der kniende Christ (anonym, Herold-Verlag) zur Hand genommen und aufgeschlagen, das seit Monaten, wenn nicht Jahren im Regal steht und darauf wartete.

Der Übersetzer schreibt im Vorwort:

Der Verfasser des Buches schrieb u. a. von seiner eigenen Arbeit: "Jeder Versuch, mit dem Schreiben zu beginnen, wurde vereitelt... irgendeine geheimnisvolle Macht scheint die Hand zu hindern. Sind wir uns klar darüber, daß der Teufel nichts so sehr fürchtet wie das Gebet?"
Dieselbe Erfahrung habe ich beim Übersetzen des Buches gemacht.

Ob das auch der Grund ist, warum ich mit der Gebetswelle nicht weiterkomme? Der Übersetzer schreibt weiter:

Darum glaube ich, daß die Ermunterung zum Gebet zum besonderen Segen werden darf.

Das heißt wohl auch, dass die Gebetswelle, richtig verstanden, anderen und auch mir über kurz oder lang zum Durchbruch verhelfen wird? Zum Schluss schreibt er:

Dieser Tage las ich als Beurteilung über die gegenwärtigen Verhältnisse unter Gläubigen und in den Gemeinden: "Darüber sind wir uns klar: Wir haben das Gebet verloren. Unsere Antenne zum Ewigen ist nicht mehr in Ordnung!"

Ich weiß nicht, wann er das Buch übersetzte, aber ist es nicht heute genauso? Lauheit scheint die ganze Geschichte der Gemeinde zu durchziehen. Bereits Spurgeon beklagte ja vor über 100 Jahren die Nachlässigkeit und Beliebigkeit seiner Zeitgenossen.

Das Vorwort endet:

Möge da dieses Buch einen Dienst zur Verherrlichung unseres Herrn tun dürfen.

Ich hoffe, ich bleibe "dran" und das Buch tut diesen Dienst auch an mir.

2.9.06 00:13


Gerade habe ich ein ermutigendes Zitat gelesen:

Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorneherein ausgeschlossen erscheint. (Einstein)
15.9.06 01:38


Nutella

Ich habe gestern noch eine nette Mail bekommen:

Hab grad noch ein wenig in Deinem Profil bei Jesus.de gestöbert. Du magst Nutella und Wortspiele? Da hab ich was für Dich....

 

Wusstest Du dass Nutella rückwärts gelesen alletun heißt?

Und was passiert wenn wir alle den Willen Jesu tun? Da bekommen wir die Krone des Lebens.....

Also viel Spaß heute bei Nutella und alletun ok?

LG and God bless U

Nette

 



15.9.06 22:09





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung